Publikationen

Hier stellen wir Artikel zur Verfügung bei welchen ein Praxispartner (Mit-)Autor war. – Obwohl das primäre Zielpublikum die Ärzteschaft ist, könnte doch der eine oder andere auf Interesse unserer Homepage-Besucher stossen.
Da Heinz Bhend sich über Jahre mit der Themaktik „Computer in der Arztpraxis“ beschäftigt hat, sind mehrere Artikel im Bereich „eHealth“ aufgelistet

  • Die Zukunft der Hausarztmedizin abwarten oder sie gestalten?
    Kühlein T, Bhend H
    Prim Hosp Care Allg Inn Med. 2018;18(18):325-328
    Thema: In diesem Artikel geht es um die Frage, was es heisst, heute Hausärztin oder Hausarzt zu sein, wie es dazu kam und was verändert werden sollte, wenn diese Berufsgattung überleben soll.  –> Artikel
  • eHealth – mit Mehrwert in der Arztpraxis
    Bhend H, Kühlein T, Kunnamo I
    Prim Hosp Care (de). 2017;17(07):138-140
    Thema: Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland sind die Vorteile einer elektronischen Dokumentation in der Arztpraxis marginal. In der ­Regel wird heute die elektronische Dokumentation in ähn­licher Weise genutzt, wie die frühere Papierkartei. Damit wird ihr Potenzial bei Weitem nicht ausgeschöpft.  –> Artikel

  • Der Hausarzt zwischen Wissenschaft und Bauchgefühl
    Kühlein T, Bhend H
    Prim Hosp Care (de). 2016;16(16):298-302
    Thema: Bauchgefühle können uns zu Recht warnen und sollten deshalb ernst genommen werden. Wenn Zeit dazu ist, sollten sie als Signal genutzt werden, den Kopf ­einzuschalten. Alleine reichen sie jedoch nicht aus.  –>   Artikel
  • Ein Vermächtnis oder 
«Alles hat seine Zeit»
    Bhend H, Schilling G
    Schweiz Ärzteztg. 2018;99(21):678-680
    Thema: Herausforderungen und Konsequenzen von eHealth für die Arztpraxis –> Artikel

     

     

  • Für die korrekte Verschreibung eines Medikamentes ist ärztliches Know-how nötig
    Bhend H
    Schweiz Ärzteztg. 2014;95(25):0
    Thema: Dass Apotheker fundierte Kenntnisse zu Arzneimitteln haben, steht für den Autor ausser Zweifel. Die Verschreibung von Medikamenten, so seine Argumentation, ist aber mehr als nur Pharmakologie auf Hochschulniveau. Wichtig sind möglichst optimale Kenntnisse über die Person, die das Medikament erhält.  –> Artikel (PDF)
  • Zehn Killertriterien für eHealth
    Bhend H
    Schweiz Ärzteztg. 2011;92(49):1925–1928
    Thema: Praktische Hürden und Stolperfallen für die Einführung von eHealth in der Arztpraxis. Trotz des Publikationsdatums immer noch aktuell.   –> Artikel (PDF)